Babygruppe Zentralfriedhof

Der Verlust eines Kindes ist für Eltern eine schmerzvolle Erfahrung. Die Beerdigung und Grabauswahl sind in diesem schweren Moment für die Eltern eine große Belastung, weshalb die Stadt Wien 1999 beschloss, für die in Wien leider viel zu früh verstorbenen Kinder, deren Bestattung nicht von den Eltern veranlasst wird, eine würdige Begräbnisstätte in der Gruppe 35B im Wiener Zentralfriedhof (Babygruppe) zu errichten. So wurde ein Ort der Trauer, der Ruhe und des liebevollen Erinnerns geschaffen. Die ersten Bestattungen von fehl-und totgeborenen Kinder, für deren Bestattung die Stadt Wien zu sorgen hat,  erfolgten im Jahr 2001.

Bestattungsart

Die von der Stadt Wien zu bestattenden fehlgeborenen Kinder werden feuerbestattet und die Leichenasche anschließend in einer Sammelurne in eine Sammelgrabstelle nahe dem Trauerpavillon in der Babygruppe bestattet.  Dies geschieht viermal jährlich (an jedem ersten Freitag im März, Juni, September und Dezember). Vor der Bestattung wird die Urne von 8:00 bis 8:30 Uhr in der Halle 3 des Wiener Zentralfriedhofes zur Aufstellung gebracht, um die Eltern und den Familienangehörigen ein Abschiednehmen zu ermöglichen. Im Anschluss daran wird die Urne mit der Asche der fehlgeborenen Kinder in der Babygruppe bestattet. Nähere Auskünfte erhalten Sie in der Verwaltung am Wiener Zentralfriedhof, Telefon: +43 (0)1 534 69 - 0, Kontakt.   Totgeborene Kinder bzw. unmittelbar nach der Geburt verstorbene Kinder werden, sofern die Eltern oder die Familie keine Bestattung privat veranlasst, nach erfolgter Aufbahrung in einfache Kindergräber in der Babygruppe bestattet.  Diese Gräber werden von der Stadt Wien für die Dauer von zehn Jahren kostenlos und gebührenfrei zur Verfügung gestellt und mit hölzernen Grabzeichen versehen.

Grab- und Gruppenpflege

Die Grab- und Gruppenpflege erfolgt durch die Gärtnerinnen und Gärtner der Friedhöfe Wien GmbH und wird von der Stadt Wien finanziert. Die individuelle Grabgestaltung ist nicht vorgesehen, wird aber von der Friedhofsverwaltung geduldet.

Grabauflassung

Zehn Jahre nach der Bestattung der Kinder werden die Gräber aufgelassen und das verbliebene Grabinventar abgeräumt. Der Termin zur Auflassung wird rechtzeitig bekanntgegeben, damit Eltern das Grabinventar entfernen und, falls gewünscht, das Kind in ein Familiengrab umbetten zu können.

Benützungsrecht

Da für die Babygruppe keine Benützungsrechte vergeben werden, kann die Nutzung der Grabstelle nach dem Ablauf der zehn Jahre nicht verlängert werden. Trauerpavillon Der Trauerpavillon wurde von Prof. Dr. Christof Riccabona gestaltet. Der Pavillon wurde auf einem Kraftplatz, der von vier Bäumen umgeben ist, auf erhöhter Lage errichtet. Er gibt Eltern die Möglichkeit, ihre Trauer zu verarbeiten. Die vier Elemente, Erde, Luft, Wasser und Feuer, werden im Pavillon vereint: Der Pavillon steht auf der Erde, die Luft strömt durch eine Öffnung im Dach herein, das Wasser rieselt über den Brunnenstein und das Feuer brennt auf vielen kleinen brennenden Kerzen.

Erreichbarkeit

Der Babyfriedhof in der Gruppe 35B ist am besten von  Tor 3 aus zu erreichen, der Weg dorthin ist beschildert.

Weitere Informationen erhalten Sie im Infopoint, Telefon +43 (0)1 534 69-28405 oder unter zentralfriedhof@friedhoefewien.at