Babygruppe Hausordnung

Die Stadt Wien hat sich im Jahre 1999 entschlossen, für die in Wien leider viel zu früh verstorbenen Kinder eine würdige Begräbnisstätte mit einem vom Architekten Prof. Dr. Christof Riccabona gestalteten Trauerpavillon zu errichten. So wurde für die vom Verlust der Kinder schwer belasteten Eltern ein würdiger Ort der Trauer, der Ruhe und des liebevollen Erinnerns geschaffen. Die ersten Bestattungen erfolgten im Jahre 2001.

  • In der Gruppe 35B, der Babygruppe, werden die fehl- und totgeborenen Kinder bestattet, für deren Bestattung die Stadt Wien zu sorgen hat.
  • Die Urnen mit der Asche der fehlgeborenen Kinder werden viermal jährlich (an jedem ersten Freitag im März, Juni, September und Dezember; Treffpunkt jeweils um 8.30 Uhr in der Halle 3 des Wiener Zentralfriedhofes) in die Sammelgrabstelle (nahe dem Trauerpavillon) bestattet. Informationen dazu erhalten Sie in der Feuerhalle Simmering, Telefon: 01/534 69-28480.
  • Die Särge mit den totgeborenen Kinder und den Kleinkindern werden in einzelne, mit hölzernen Grabzeichen versehene, Grabstellen bestattet. Diese Grabstellen werden für die Dauer von zehn Jahren zur Verfügung gestellt.
  • Die Grab- und Gruppenpflege wird, auf Kosten der Stadt Wien, von Gärtnerinnen und Gärtnern der Friedhöfe Wien GmbH durchgeführt. Eine individuelle Gestaltung der Gräber wird von der Friedhofsverwaltung geduldet; die Errichtung von Fundamenten bzw. die Aufstellung von Grabsteinen ist nicht gestattet.
  • Zehn Jahre nach der Bestattung der Kinder werden die Gräber aufgelassen und das verbliebene Grabinventar abgeräumt. Der Termin zur Auflassung der betreffenden Gräber wird auf der Anschlagtafel der Babygruppe zeitgerecht bekannt gemacht. Eltern und Angehörige haben dann innerhalb einer festgesetzten Frist die Möglichkeit, ihre angebrachten Grabausgestaltungen vom Grab zu entfernen.
  • Da an den Gräbern in der Babygruppe kein Benützungsrecht erworben werden kann, kann das Benützungsrecht nach Ablauf der zehnjährigen Ruhefrist auch nicht verlängert werden.
  • Sollte seitens der Eltern der Wunsch bestehen, dass sie ein Grab ihres Kindes weiter erhalten und betreuen wollen, müsste das verstorbene Kind vor der Auflassung des Grabes exhumiert und in ein bestehendes oder neu zu erwerbendes Familiengrab wiederbestattet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie im Infopoint, Telefon 01/534 69-28405 oder unter zentralfriedhof@friedhoefewien.at.