Hohes Spendenaufkommen durch Silent Run auf dem Wiener Zentralfriedhof


Erlös der Laufveranstaltung zur Gänze für lungenkranke Kinder gespendet

Die Nenngelder für den „Silent Run“ auf dem Wiener Zentralfriedhof, welcher am 25. Mai 2019 stattfand, wurden zur Gänze an den Verein PH Austria gespendet.  Bei strahlendem Sonnenschein und guter Stimmung wurden von Mag. Renate Niklas, Geschäftsführerin der Friedhöfe Wien, 3000 Euro an die Initiative Lungenhochdruck Austria der PH Austria und an die Lungen Kinder übergeben. „Der Lauf hat mich demütig gemacht. Es ist eine tolle Veranstaltung und hat mich daran erinnert, dass wir das Leben schätzen müssen“, betonte Alexander Bichl, Sieger des 5km und des 10km-Laufs.****

Als erstes starteten die Kinder ihren 1,25km langen Kidsrun. Rund 100 TeilnehmerInnen nahmen anschließend an dem 5km-Hobbylauf teil und mehr als 60 LäuferInnen stellten sich dem 10km-Lauf über den Wiener Zentralfriedhof. Den 5km-Lauf gewann mit einer Zeit von 00:18:09.5 Alexander Bichl. Die erstplatzierte Frau, Sylvia Walden, beendete den 5km-Lauf mit einer Zeit von 00:24:20.3. Der Sieger des 5km-Laufs konnte auch den 10km-Lauf mit einer Zeit von 00:38:23.3 für sich entscheiden. Anja Jedynak lief mit einer Zeit von 00:48:11.0 als erste Frau ins Ziel ein. Den musikalischen Rahmen gestaltete das Austropop-Trio „DIE3“ mit Hits wie „Es lebe der Zentralfriedhof“, die unentgeltlich im Zeichen der guten Sache auftraten und unisono betonten, wie wichtig die Initiative für lungenkranke Kinder sei.

Bei der Preisübergabe und der anschließenden Übergabe des Spendenschecks betonte Mag. Renate Niklas: „Ich freue mich über die zahlreiche Teilnahme an unserem Silent Run und vor allem darüber, dass wir 3.000 Euro für lungenkranke Kinder sammeln konnten. Unsere Veranstaltung war gut besucht. Schön ist zu sehen, wie die Läuferinnen und Läufer mit so viel Respekt vor der Kulisse und dem Anlass diesen Lauf erfolgreich absolvierten.“

Die Wiener Friedhöfe sind nicht nur ein Ort des Gedenkens, sondern auch ein Erholungsort und Grünoase in mitten der Großstadt Wien. Die Wienerinnen und Wiener nutzen die Wiener Friedhöfe zum Entspannen und zum Sporteln. Schon bisher nutzten viele Menschen die Naturoasen zum Spazieren gehen, Nordic Walking und Laufen. Eine Übersichtstafel im Eingangsbereich (Tor 2) des Wiener Zentralfriedhofs zeigt die Routenführung und Infos, zu den jeweiligen Laufstrecken. Die Strecken selbst sind GPS vermessen und die Routen mit Tafeln ausgeschildert.

PH Austria - Initiative Lungenhochdruck und der Lungenkinder Forschungsverein
Auch nach 100 Jahren seit Entdeckung ist Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie, PH) nach wie vor eine unheilbare, tödliche Erkrankung der Lungengefäße, die unbehandelt nach drei Jahren zum Tod führt. Die Symptome sind Atemnot bei Belastung, Brustschmerzen, kurzzeitige Ohnmachten und blaue Lippen.

Für Kinder, die an Lungenhochdruck leiden, wird der Alltag zur Herausforderung und sie haben die schlechteste Prognose. Lungenkranke Kinder dürfen nicht schwimmen, Rad fahren, zur Schule gehen oder an Partys teilnehmen, weil all diese Aktivitäten ihnen den Atem rauben und jede Erkältung zur Lebensbedrohung werden kann.

Kinder, die unter Lungenhochdruck leiden, sind meist einsam, leben isoliert und leiden an Erschöpfung. Das Ziel der PH Austria ist die Lebensqualität der lungenkranken PatientInnen und Kindern auf ihrem schweren Weg zu verbessern und Rat zu bieten. Ein wichtiges Anliegen ist es für die PH Austria, so vielen unter Lungenhochdruck leidenden Kindern ein kindgerechtes Leben zu ermöglichen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website der PH Austria

Hier gehts zur Bildergalerie