„Es lebe der Zentralfriedhof“ - Mit Peter Rapp


On Air am 31. Oktober um 21:15 Uhr in ORF III

Mit der ORF III-Sendung „Es lebe der Zentralfriedhof“ will Peter Rapp ein Lächeln auf die Gesichter österreichischer TV-ZuseherInnen zaubern. Mit Wolfgang Ambros, Ulli Bäer, Christl Prager (Königin des Wienerlieds), Herbert Schöndorfer, Waltraud Haas, Georg Markus (Journalist und Schriftsteller) sowie Ernst Molden und Anita Ritzl aka Niddl konnte Rapp eine Idee verwirklichen, die er schon seit vielen Jahren mit sich herumträgt: „Eine Musiksendung vom Wiener Zentralfriedhof. Kein "Stadl" und keine "Starnacht". Eine leise Sendung mit Musik, die mit noch weniger Technik, also "unplugged", vorgetragen wird“, so Rapp. Was dabei herauskam, wird am 31. Oktober um 21:15 Uhr in ORF III gesendet.

An Menschen erinnern

„Der Zentralfriedhof hat mich schon immer fasziniert. Es sind die Geschichten, die mir Denkmäler und die Grabsteine der Ehrengräber erzählen. Meine Idee war, ein paar dieser Gräber aufzusuchen und mit einem Lied oder einer kleinen Erzählung an die Menschen zu erinnern; sie zu ehren“, so Rapp. „Waltraud Haas hat je eine Rose auf die letzten Ruhestätten von Paul Hörbiger und Hans Moser gelegt. Berührend ist es, wenn Ulli Bäer für seinen Freund Georg Danzer jenes Lied singt, das der Georg als letztes geschrieben hat, als er schon wusste, dass sein Leben zu Ende geht.“

Besondere Dreharbeiten

„Bei den Dreharbeiten konnte man schon den besonderen Spirit fühlen, der sich entwickelt hat. Es gab berührende Momente, aber auch heitere Geschichten und schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten. Der Moment, als Waltraud Haas mit 91 Jahren dem Peter Rapp ein Busserl am Grab von Hans Moser aufgedrückt hat und gesagt hat „Wir geben uns ein Busserl am Grab - wenn das der Hansi wüsst“, war mein persönliches Highlight“, so Florian Keusch, Leiter Kommunikation und Marketing der Bestattung und Friedhöfe Wien, zu den Dreharbeiten am Wiener Zentralfriedhof.

Die Sendung wird eine persönliche Reise mit und zu Peter Rapps Freunden sein. Wir legen dieses kleine Stück Fernsehgeschichte schon jetzt jedem ans Herz.