Es summt und brummt in Stammersdorf


Der Frühling ist ins Land gekehrt. Pünktlich zur Blüten-Hochsaison sind Ende April tausende fleißige Sammlerinnen am Stammersdorfer Zentralfriedhof eingezogen. Zwei Bienenvölker mit je rund 60.000 Bienen wurden im südlichen Teil der Anlage angesiedelt. Markus Bachleitner von der Imkerei "Wiener Blüte" betreut die Stöcke. Der Imker aus Meidling legt großen Wert auf eine nachhaltige und möglichst ökologische Bienenhaltung. "Bienenvölker wissen genau, was sie tun. Deshalb mischen wir uns so wenig wie möglich in dieses ausgeklügelte System ein und unterstützen nur, wenn es notwendig ist", so Bachleitner. "Hier am Stammersdorfer Friedhof finden Bienen alles, was sie brauchen. Lebensraum, Nahrung und Wasser. Keine Monokulturen, keine Pestizide. Das tut den Bienen gut und dem Honig auch!" Zu seinem Konzept gehört auch, die Bienenstöcke selbst aus unbehandeltem Holz zu bauen, den Standplatz der Bienenvölker nur in Ausnahmefällen zu verändern und nach der Ernte immer genügend Honig als Nahrung für die Bienen selbst im Stock zurückzulassen.

Hochsaison ist für Bienen von April bis zur Sommersonnenwende. Danach beginnen bereits wieder die Vorbereitungen auf den Winter und das Volk verkleinert sich auf etwa 10.000 Bienen, die in der kalten Jahreszeit in Winterruhe gehen. Dabei bilden alle Bienen zusammen eine Traube und halten so die Temperatur im Stock aufrecht, um auch bei tiefen Minusgraden überleben zu können. Bei den ersten warmen Sonnenstrahlen ab etwa 10 Grad Außentemperatur werden dann wieder die ersten Ausflüge gestartet und das Bienen-Jahr beginnt von vorne.

Den ersten Friedhofs-Honig aus Stammersdorf gibt's voraussichtlich im Juli. Imker Markus Bachleitner rechnet mit etwa 25 Kilo pro Volk, die geerntet werden können. Wenn die Saison sehr gut verläuft, könnten es auch deutlich mehr sein. Mit einer breiten Blütenvielfalt von Linde, Ahorn und Kirsche sowie der großzügig angelegten Biodiversitätsfläche sind in Stammersdorf jedenfalls beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bienen-Jahr gegeben.

Sonstige Bienen-Fakten:

  • Eine einzelne Biene sammelt in ihrem Leben gut einen Teelöffel Honig.
  • Im Sommer lebt eine Biene rund 4 bis 6 Wochen, im Winter mehrere Monate.
  • Eine "normale" Biene übernimmt in ihrem Leben verschiedene Aufgaben wie die Brut zu versorgen und zu füttern, Zellen zu putzen, das Flugloch zu bewachen und schließlich als Sammelbiene Nektar, Pollen und Wasser einzutragen.
  • Die Hauptaufgabe der Bienen-Königin ist, täglich tausende Eier zu legen. Sie wird von ihrem Hofstaat gefüttert und versorgt. In der Hochsaison legt eine Bienen-Königin rund 3.500 Eier am Tag.
  • Nur bis zu 2000 der Individuen eines Volkes sind männlich. Die sogenannten Drohnen haben nur eine Aufgabe: befruchten. Sie fliegen aus und suchen nach jungen Königinnen. Nach der Begattung sterben die Drohnen.

Nähere Infos zur "Wiener Bluete"