Friedhöfe Wien

Süße Träume für Igel & Co auf den Wiener Friedhöfen

Eissterne und Minusgrade lügen nicht, der astronomische Winterbeginn am 21. Dezember 2016 naht und Väterchen Frost steht vor der Tür. Der Winter stellt für zahlreiche Tiere eine große Gefahr dar, weshalb sich einige Tierarten in einen überlebenswichtigen Winterschlaf zurück ziehen. Bevorzugt werden dafür Quartiere aus Laub- oder Asthaufen ausgewählt, welche innerstädtisch oft schwer zu finden sind. Im Sinne des Artenschutzes wurde das Projekt „Igelschutz“ 2015 ins Leben gerufen.

Friedhöfe WienFriedhöfe WienZoom

Der überlebenswichtigen Winterschlaf dauert je nach Region und Witterung von November oder Dezember bis März/April. Unglücklicherweise sind diese natürlichen Rückzugsmöglichkeiten in öffentlichen Parkanlagen und anderen Freiflächen, wie zum Beispiel den Wiener Friedhöfen, schwer zu finden. Laub und Co. werden dort, im Sinne der „Sauberkeit“, nämlich regelmäßig weggeräumt. Damit die Tiere dennoch geeignete Plätze für ihren Winterschlaf finden können, haben die Friedhöfe Wien auch heuer wieder Winterquartiere in Form von Laub- und Asthaufen errichtet. Diese, eigens gekennzeichneten Quartiere, eignen sich neben wärmendem Schutz für Bodentiere auch als Nahrungsquelle für andere Tiere. 
 

 

Friedhöfe WienFriedhöfe WienZoom

 

So finden beispielsweise Rotkehlchen oder Zaunkönig auch in der kalten Jahreszeit noch Nahrung in Form von Insekten im dichten Laub. Dort wo es möglich ist, werden auch kleine “Wäldchen“ erhalten, um Rehen, Fasanen und anderen Tierarten einen ungestörten Rückzugsort zu bieten.Am Igelschutzprojekt beteiligen sich wie im letzten Jahr der Wiener Zentralfriedhof sowie die Friedhöfe Ottakring, Stammersdorf Zentral, Südwest, Hernals, Hietzing und auch die Feuerhalle Simmering.