Dornbach





Der Friedhof wird von der Friedhöfe Wien GmbH verwaltet.

Fläche: 44.047 Quadratmeter

Anzahl der Grabstellen: 4.778

Besonderheit: Bergfriedhof

Friedhof Dornbach
Alszeile 28
1170 Wien

Erreichbar am Friedhof Hernals
Tel.: +43 (0)1 486 33 62
Fax: +43 (0)1 486 33 62

E-Mail Erreichbarkeit


Öffnungszeiten

für die Friedhöfe die von der Friedhöfe Wien GmbH verwaltet werden.

3. November bis Ende Februar: von 8 bis 17 Uhr
März sowie von 1. Oktober bis 2. November: von 7 bis 18 Uhr
April bis September: von 7 bis 19 Uhr

Von Mai bis August haben wir jeden Donnerstag bis 20 Uhr geöffnet

Die Nebentore werden aus organisatorischen Gründen bis zu einer Stunde später geöffnet beziehungsweise früher geschlossen.
Sollten Sie bei einem Besuch irrtümlich eingeschlossen werden, verständigen Sie die Polizei (Notruf: 133 oder 112). Diese besitzt den Schlüssel zu den Haupttoren.

Diese Öffnungszeiten gelten nicht für Friedhöfe anderer Betreiber.

Die urkundlich erstmals 1138 nachgewiesene, nahe dem Wirtschaftshof des Stiftes gelegene Kapelle, wurde 1139 von Bischof Reginbert von Passau geweiht. 1529 wurde sie zerstört. Der sieben Jahre später errichtete Neubau fiel der zweiten Türkenbelagerung zum Opfer. Das 1687 abermals neuerrichtete Gotteshaus wurde mehrmals restauriert und schließlich 1931 nach den Plänen von Architekt Prof. Dr. Clemens Holzmeister umgestaltet und durch einen Zubau vergrößert. 1338 wird erstmals ein Pfarrer, "Nichlas Pfarrer ze Dornpach", zugleich auch Hofmeister des Dornbacher Hofes, genannt. Nach Wolfgang Bandion wurde Dornbach 1251 zur Pfarre erhoben. Der unmittelbar neben der Kirche "in dem mit einer Mauer umgebenen Gartentheile" gelegene Friedhof, für dessen Auflassung 1784 "die absolute Nothwendigkeit" auf Grund der geringen Anzahl an Todesfällen "nicht vorhanden war", wurde im Jahre 1814 geschlossen. Der neue, außerhalb der Ortschaft in den "Unteren Wieden", in der Gegend der heutigen Braungasse und Oberwiedenstraße, angelegte Friedhof, der 1871 erweitert worden war, wurde 1883 aus "sanitären Rücksichten, im Hinblick auf die ringsum erfolgende Verbauung", verlegt. Die Arbeiten zur Anlage des heute noch bestehenden Friedhofes wurden Anfang 1883 begonnen und am 26. Juli desselben Jahres vollendet. Der Dornbacher Tischlermeister Adolf Hörrmann, der am 26. Juli 1883 bei der "Einweihung des Friedhofes zugegen war", verstarb noch am gleichen Tag. Er wurde als "erste Leiche" in dem neuen Friedhof begraben. Nach der 1883 verlautbarten Friedhofsordnung war der der Gemeinde Dornbach allein gehörende Friedhof für "Bekenner jeder Konfession und für Konfessionslose" bestimmt.

Erweiterungen

1897 wurde der Friedhof um 1.591 Quadratmeter erweitert. Die durch Grundeinlösungen sichergestellten Reserveflächen umfassten eine Fläche von 5.397 Quadratmeter. 1902 wurde eine neuerliche Erweiterung durchgeführt und im September desselben Jahres die Vergrößerung und Adaptierung des Totengräberhauses genehmigt. 1903 wurde das Ansuchen des Stiftes St. Peter zu Salzburg um sanitätspolizeiliche Bewilligung zur Auflassung des alten Dornbacher Friedhofes mit 31. Dezember genehmigt. Der Wiederbeerdigung der aus den "zu verschüttenden Grüften des aufgelassenen pfarrlichen Friedhofes" exhumierten Leichenreste in einer unentgeltlich zur Verfügung gestellten Grabstelle im neuen Dornbacher Friedhof wurde zugestimmt. Außerdem wurde beschlossen, "dass der alte Friedhof für immerwährende Zeiten Garten zu bleiben hat". 1904 wurde die schadhafte Wasserleitung durch eine neue, erweiterte Leitung ersetzt. Im Mai 1909 wurde die Erbauung einer Wartehalle und die Adaptierung der Leichenkammer genehmigt. Eine vom Stadtrat im Dezember 1915 beschlossene Friedhofserweiterung wurde zurück gestellt und erst im Mai 1918 die Durchführung "in beschränktem Umfange" genehmigt. Durch die teilweise Einbeziehung von "vier Parzellen des Gemeindebesitzes" wurde der Friedhof bis 1919 um rund 4.000 Quadratmeter vergrößert. 1929 wurden die Anlage von Urnengrabstellen sowie eine bauliche Umgestaltung der Aufbahrungshalle genehmigt. 1930 wurde durch den Ankauf von Grundflächen für eine künftige Erweiterung des Friedhofes vorgesorgt. 1939 wurde durch die Städtische Leichenbestattung "an der links vom Aufbahrungsraum gelegenen Seitenwand" eine Urnenaufbahrung aufgestellt. 1945 bis 1951 wurden die Aufbahrungshalle instand gesetzt, Stützmauern errichtet, Wegflächen geteert, das Dach des Verwaltungsgebäudes renoviert sowie ein 130 Meter langer Grünstreifen eingefriedet und für Gräber vorbereitet. 1950 wurde in der Aufbahrungshalle ein Einsegnungsaltar errichtet. 1952 und 1954 wurden Erweiterungen vorgenommen, wovon die 1952 einbezogene Fläche im Jahre 1953 eingefriedet worden war. 1957 wurde ein mehr als 6.000 Quadratmeter großes Grundstück für eine künftige Erweiterung erworben, das anlässlich einer Friedhofserweiterung im Jahre 1964 miteinbezogen wurde. 1959 wurde vereinbart, dass Beerdigungen nur an den Tagen Montag, Mittwoch und Freitag stattfinden sollten. 1905 wurde die Einfriedung der im Jahr davor einbezogenen Fläche durchgeführt. Eine neuerliche Friedhofserweiterung erfolgte 1967. Aufschließung und Einfriedung dieser Fläche waren 1969 abgeschlossen.

Aufbahrungshalle

Von 21. Juni 1966 bis Februar 1968 wurde die Aufbahrungshalle nach den Plänen von Architekt Oberbaurat Josef Strelec umgebaut. Die Gestaltung des Aufbahrungsraumes nach den im Jahre 1964 festgelegten Grundsätzen erfolgte nach den Plänen des Architekten Prof. DI Erich Boltenstern. Entwurf und Ausführung des über dem Eingang befindlichen, nach innen wirkenden Beton-Dickglas-Fensters - die Außenseite dieses Fensters ist als Glasmosaik ausgeführt - sowie der Gestaltung der Stirnseite der Apsis waren dem akademischen Maler Prof. Hermann Bauch übertragen worden. Für Urnenaufbahrungen steht ein in der Wand versenkter, aus patiniertem Kupferblech gefertigter Urnenschrein zur Verfügung. Die Aufbahrungshalle wurde am 4. März 1968 wieder in Benützung genommen. In den Jahren 1975, 1977 und 1978/79 wurden neue Gräbergruppen angelegt. 1977 wurde der Bahrwagen eingeführt. 1990 wurde die Fassade des Verwaltungsgebäudes instand gesetzt.

Detailplan

Detailplan

Datei downloaden
PDF (1.054 kB)  |  04.04.2016

Ehrengäber

Ehrenhalber gewidmete und Historische Grabstellen

Datei downloaden
PDF (33 kB)  |  19.02.2016

Übersichtsplan

Übersichtsplan

Datei downloaden
PDF (41 kB)  |  26.04.2016